Sortierergebnis

Zuvörderst sei hier natürlich die Sortiertheit der Menge (jeder Nachfolger ist nicht kleiner als sein Vorgänger) zu nennen, das ist trivial. Bei stabilen Sortieralgorithmen müssen alle gleich(schlüsselig)en Elemente zudem in der Ausgangsreihenfolge vorliegen, sonst ist er instabil.

Doch die sortierte Menge birgt darüberhinaus noch eine Überraschung: Ihre „sichtbare Oberkante“ ist der (an der Diagonale links unt nach rechts oben gespiegelte) Graph der (kumulierten / kumulativen) Verteilungsfunktion der Wahrscheinlichkeitsverteilung ihrer Elemente.

Kontaktformular